Vorschau Saison 2018/19

Nils Mönkemeyer wird in der Saison 2018/19 bei zahlreichen namhaften Orchestern und Konzerthäusern zu Gast sein.
Der Auftakt ist bei der Schubertiade Schwarzenberg mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott – in dieser Besetzung ist das Trio auch im November auf einer Tournee in der Elbphilharmonie Hamburg, Philharmonie Berlin, Concertgebouw Amsterdam, Liederhalle Stuttgart, Prinzregententheater München, im NDR Sendesaal Hannover sowie in Blaibach und Basel zu hören.

Bei dem Staatsorchester Nürnberg sowie der Staatskapelle Halle ist Nils Mönkemeyer im Oktober zu Gast – danach folgen Auftritte mit dem Frankfurter Museumsorchester, Württembergische Philharmonie Reutlingen – im März spielt er mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi sowie mit dem ORF Radiosinfonieorchester Wien und Andrey Boreyko.
Mit dem Concerto Köln und Kent Nagano spielt er Berlioz‘ „Harold in Italien“ im Januar in der Kölner Philharmonie.
Nils Mönkemeyer freut sich besonders über die zweimalige Zusammenarbeit in dieser Spielzeit mit der Dirigentin Joana Malwitz (in Nürnberg und in Frankfurt).
Im Mai folgen dann Konzerte mit dem Orchester de Chambre de Lausanne mit der Dirigentin Simone Young sowie ein Debüt bei der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling.

Mit seinem Klavierpartner William Youn spielt er Recitals beim Mito Festival Turin, beim Bach-Festival Montreal, in der Londoner Wigmore Hall, in Aachen, Lörrach, in Hellerup (Norwegen), Regensburg und in einigen Städten mehr.

Im Wiener Musikverein trifft sich Nils Mönkemeyer erneut mit Bernarda Fink und Anthony Spiri, um ein außergewöhnliches Programm mit Schumann, Brahms, Dvorák und weiteren unbekannteren tschechischen Komponisten zu präsentieren.

Die Kammermusik kommt auch weiterhin nicht zu kurz: als Klavierquartett-Formation mit Alina Ibragimova, Christian Poltéra und William Youn treten sie in Berlin, Elmau, Dortmund, Hamburg, Göppingen, Antwerpen und Neumarkt i.d.Oberpfalz auf.